Was ist los in Kuba? – Mitteilung zum Engpass kubanischer Zigarren

Der ein oder andere Kuba-Fan unter Ihnen wird es schon bemerkt haben: Kubanische Zigarren und besonders jene der Marke Cohiba sind zurzeit schwer zu bekommen. Kürzlich erreichte uns eine Mitteilung des deutschen Importeurs 5th Avenue Products Trading GmbH über die Gründe für den momentanen Engpass.

Schwierige Anbaubedigungen durch klimatischen Wandel

Es liegt die Vermutung nahe, dass die Gründe in der partiellen Öffnung des US-amerikanischen Marktes gegenüber kubanischen Produkten liegen und in Erwartung einer noch weiter greifenden Öffnung schon mal Zigarren eingelagert werden. Dem ist jedoch nicht so. Tatsächlich liegt der Mangel an Nachschub an Problemen im Tabakanbau, genauer gesagt an klimatischen Phänomenen wie El Niño, die in den letzten Jahren gehäuft in Süd- und Mittelamerika aufgetreten sind. Dies hat Ernteausfälle zur Folge, die sich besonders auf die Deckblattproduktion auswirken. Durch anhaltende starke Regenfälle während der Wachstumsphase der Setzlinge werden diese aus der Erde gespült und müssen nachgepflanzt werden. Die Zeit für eine großflächige Nachpflanzung ist nun jedoch nicht mehr ausreichend gegeben, da die Blätter bis Mitte März abgeerntet sein müssen.

Qualität statt Quantität

Gerade im hochpreisigen Segment ist eine hohe Qualität der Deckblätter unablässig. Durch den Mangel an hochklassigem Tabak, der den Ansprüchen, die an Premiumzigarren gestellt werden, genügen kann, reduziert sich die Produktion von großformatigen Zigarren der kubanischen Premiummarken, darunter auch Cohiba. Die Produktion günstiger kubanischer Zigarrenmarken ist hingegen nicht eingeschränkt. Von diesen Schwierigkeiten ist im Übrigen nicht nur Kuba, sondern auch weitere mittel- und südamerikanische Länder betroffen.

Veränderung durch neue EU-Gesetze

Allgemein sieht sich die internationale Zigarrenindustrie aktuell einer Deckblattknappheit gegenüber. Neben den klimatischen Ereignissen ist auch die - der neuen EU-Gesetzgebung folgende - Produktions-Umstellung bei Eco-Zigarillos von rekonstituiertem Deckblatt auf Naturdeckblatt ursächlich.

An einer Verbesserung der aktuellen Situation wird in Kuba tatkräftig gearbeitet, damit in Zukunft die Tabakproduktion nicht gefährdet ist. Liebhaber hochwertiger kubanischer Zigarren müssen also zurzeit mit dieser Knappheit leben, die sich zum Glück nur auf bestimmte Formate auswirkt. Für Zigarren, die generell von der Verfügbarkeit der natürlichen Ressource Tabak abhängen, ist das aber kein Novum. Bleibt uns nur zu hoffen, dass die Tabakproduktion auf Kuba bald wieder planmäßig verlaufen kann.

Cohiba Zigarren, die momentan (noch) erhältlich sind:

Wer nicht unbedingt auf Cohiba festgelegt ist, dem empfehlen wir alternativ:

Ein Kommentar zu “Was ist los in Kuba? – Mitteilung zum Engpass kubanischer Zigarren

Kommentar verfassen