Fidel Castro Zigarren – ein unsterblicher Mythos

Der Mythos rund um die Fidel Castro Zigarre ist trotz der lange vergangenen Zeiten ungebrochen und viele Zigarrenliebhaber wollen unbedingt einmal die lange vom älteren der beiden Castro Brüder bevorzugte Zigarre genießen. Bis heute ranken sich verschiedene Erzählungen um Fidel Castro und „seine“ Cohiba Zigarren, doch gerade diese Unentscheidbarkeit zwischen den Narrativen lässt die Anzahl der Neugierigen in die Höhe schnellen. Waren die Cohiba Zigarren lange Zeit nur Diplomaten und anderen wichtigen Politikern auf Kuba-Besuch vorbehalten, sind sie seit mehreren Jahren vollkommen problemlos im freien Handel erhältlich.

Fidel Castro Zigarren repräsentieren Kuba

Fidel Castro mit ZigarreNach den Fidel Castro Zigarren herrscht nicht zuletzt eine so große Nachfrage, da der Maximo Lider selbst eine Person der Zeitgeschichte ist, die aus den Volten des 20. Jahrhunderts nicht wegzudenken ist und das Land Kuba noch bis weit nach seiner 49 Jahre dauernden Herrschaft prägt. Er wurde im August 1927 auf Kuba geboren und 1959 zur entscheidenden Kraft in der kubanischen Revolution gegen den Diktator Fulgencio Batista. Erst mit seiner Taufe 1935 wird Castro das erste Mal offiziell erfasst und so ist auch sein genauer Geburtstag umstritten. Als Kind wuchs er in wohlhabenden Verhältnissen auf, hatte aber immer Kontakt zur ärmeren Bevölkerung. Er wurde sehr katholisch erzogen, auch wenn dies in seiner Zeit als Regierungschef kaum noch Thema war. Mit der Zuwendung zum Kommunismus lehnte er die Kirche schließlich komplett ab. Neben seiner politischen Agenda war Fidel Castro dafür bekannt, das Leben in vollen Zügen zu genießen. Er rauchte seine Lieblingszigarren mit den höchsten Diplomaten und Politikern, während über politische Strategien verhandelt wurde. Ein Besuch Kubas ohne den Genuss bester Zigarren war für ausländische Politiker faktisch nicht möglich. Kamen sie zurück nach Hause, waren sie noch lange verzaubert vom erlesenen Geschmack und sorgten so auch mit ihren Schwärmereien für die Magie der Fidel Castro Zigarren. Erst 2006 trat der berühmte Herrscher zunächst vorübergehend und schließlich 2008 gänzlich von seinem Amt zurück. Allerdings berät er noch immer seinen Bruder Raúl, der seit dem die Amtsgeschäfte führt. Sein Tod wurde schon mehr als einmal lanciert, Nachrichten, die das Papier nicht wert waren, auf dem sie standen. Sicher ist aber auf jeden Fall, so umstritten seine Regentschaft auch war, so einig sind sich Aficionados in Betracht auf die von ihm protegierten Zigarren. Nur der beste Tabak Kubas wurde von erfahrenen Rollern verarbeitet und so entstand ein einzigartiger Geschmack, der heutzutage auch öffentlich erhältlich ist.

Fidel Castro Zigarren der ersten Stunde:

Zwei Geschichten, eine Marke

Doch wie genau entstanden nun die sagenumwobenen Fidel Castro Zigarren? Genau weiß es wohl nur Castro selbst, für alle anderen sind derzeit zwei verschiedene Geschichten im Umlauf, wobei wohl in beiden ein Funken Wahrheit steckt. Die erste Geschichte besagt, dass Fidel Castro Ché Guevara mit der Kreation der Cohiba Zigarre beauftragte. Die Zigarre sollte das Markenzeichen Kubas werden, nur die erlesensten Tabakblätter Kubas enthalten und außerordentlich hochwertig verarbeitet werden. Die zweite Geschichte ist allgemein etwas glaubwürdiger und rückt einen Bodyguard Castros in den Mittelpunkt. So waren wohl die Vorläufer besagter Fidel Castro Zigarren die Lieblingszigarren eines Leibwächters. Diese wurden damals von einem Zigarrenmacher namens Eduardo Ribera hergestellt. Castro Cohiba Esplendidoskontaktierte ihn, daraufhin verfeinerte er die Zigarren noch ein wenig und produzierte von da an exklusiv für Castro. 1968 bekamen die Fidel Castro Zigarren den Namen Cohiba, welcher schon in der Sprache der kubanischen Ureinwohner die von ihnen gerauchten Tabakwickel bezeichnete. Die besten Roller wurden aus den anderen Fabriken abgezogen und in der kleinen Manufaktur wurden fortan die exklusivsten Zigarren der Welt produziert.

Fidel Castro Zigarren in verschiedenen Varianten

Erst seit 1982 sind Fidel Castro Zigarren bzw. Cohiba Zigarren überall frei erhältlich, außer in den USA. Die Vereinigten Staaten halten immer noch ihr Handelsembargo gegen Kuba aufrecht. Inzwischen besteht die Marke aus vier unterschiedlichen Serien, sodass für verschiedene Geschmäcker etwas dabei ist. Die hochwertige Qualität haben sie aber alle gemein und bis heute hält sich das Gerücht, dass die Tabakfabrik in der diese fantastischen Longfiller Zigarren hergestellt werden, das Vorrecht zur Auswahl der ersten kubanischen Tabake der jeweiligen Ernte hält. Hier eine kleine Übersicht über die einzelnen Serien:

    Zusätzlich gibt es noch die folgenden, ergänzenden Produkte:
  • Cohiba Edición Limitada: Jährlich erscheinende Sonderedition mit besonders exquisiter Einlage.
  • Cohiba Cigarillos: Klein aber fein für die Liebhaber des kurzen Rauchgenusses.
  • Cohiba White: Zigarillos aus kubanischem Tabak mit edlem Geschmack und edler Verpackung.

Es ist im Übrigen nicht immer sinnvoll, Cohiba Zigarren in Kuba zu erstehen. Dort sind viele Fälschungen im Umlauf und es wäre doch äußerst schade, eine solche Fehlinvestition zu tätigen. Lieber echte und qualitativ geprüfte Ware kaufen, denn bei 20€ bis 30€ das Stück ist Sorgfalt eine Tugend.

Weitere Formate von Cohiba: