Den Humidor vorbereiten – so beginnt die optimale Lagerung

Um Zigarren richtig lagern zu können, ist es unerlässlich, einen Humidor anzuschaffen. Aber auch ein Humidor alleine reicht noch nicht aus, um die Zigarren auch über einen langen Zeitraum hinweg, in einem Topzustand zu erhalten. Hilfsmittel wie Befeuchter und Hygrometer sind nötig, damit eine optimale Luftfeuchtigkeit im Humidor gewährleistet werden kann. Wie Sie Ihren Humidor am besten vorbereiten, erfahren Sie hier.

1. Das Hygrometer kalibrieren

2. Den Humidor anfeuchten

3. Den Befeuchter befüllen

1. Das Hygrometer kalibrieren

Analoges HygrometerSollten Sie sich für ein analoges Hygrometer entschieden haben, sollte dieses vor der ersten Inbetriebnahme und dann im Rhythmus von 6 Monaten kalibriert werden. Kalibrierung bedeutet, dass der Zeiger des Hygrometers auf einen bestimmten Feuchtigkeitsgrad eingestellt wird, der aktuell in der unmittelbaren Umgebung des Hygrometers herrscht. Dazu sollte das Hygrometer mehrere Stunden in einer konstant feuchten Umgebung verbringen und dabei keinen Temperaturschwankungen ausgesetzt sein. Von vornherein sollten Sie sich von dem Gedanken verabschieden, ein herkömmliches Hygrometer so einstellen zu können, dass es immer die genaue Luftfeuchtigkeit anzeigt, denn es wird immer leicht abweichend sein. Es ist aber eine Neigung ablesbar, ob Ihre Feuchtigkeit im Humidor zu 65, 70 oder 75% tendiert.

Als Kalibrierung für den Hausgebrauch sind zwei Arten üblich:

a)      Feuchte-Lappen-Methode: Bei dieser Methode wird das Hygrometer für eine gute Stunde in einen feuchten Lappen gewickelt. Danach können Sie das Hygrometer auf 98% einstellen. Der Lappen sollte samt Hygrometer in einem geschlossenen Raum bei konstanter Temperatur und ohne Zug liegen. Diese Methode ist zwar sehr einfach, aber auch sehr fehleranfällig, da man erstens optimale Bedingungen schaffen muss und zweitens den Wert des Hygrometers bei rund 100% einstellt und nicht bei den für den Humidor angemessenen 65-75%.

b)     Salz-Methode: Hierbei gibt es zwei mögliche Vorgehensweisen.

  • Die erste ist etwas aufwändiger und nur für die Hygrometereinstellprofis geeignet, dafür bietet sie aber sehr zuverlässige Ergebnisse. Sie benötigen lediglich einen Topf, Wasser und etwas Salz. Der Topf sollte nun mit Wasser gefüllt werden, sodass sein Boden gut 5 mm mit Wasser bedeckt ist. Anschließend fügen Sie dem Wasser Salz hinzu, sodass eine gesättigte Salzlösung entsteht, als Richtwert lassen sich 40g Salz auf 100ml Wasser angeben. In den Topf stellen Sie nun ein Glas mit der Öffnung nach unten und platzieren darauf das Hygrometer. Verschließen Sie den Topf mit Klarsichtfolie und lassen Sie ihn drei bis vier Stunden stehen. Dabei muss die Temperatur konstant zwischen 19 und 21 °C betragen, damit im Topf exakt 75% relative Luftfeuchte herrschen. Nach der Ruhezeit muss das Hygrometer schnellstmöglich kalibriert werden. Sie haben lediglich 5-10 Sekunden Zeit, die Luftfeuchtigkeit auf 75% einzustellen. Gelingt Ihnen das nicht, bleibt Ihnen nur, nochmal von vorne zu beginnen oder eine andere Methode der Kalibrierung zu wählen.
  • Die zweite Methode der Kalibrierung mit Salz bietet sich an, wenn Sie nicht die Möglichkeit haben, die Temperatur absolut konstant zu halten. Dafür brauchen Sie ein Schnapsglas, das Sie mit einem Esslöffel Salz füllen, welches Sie wiederum mit einigen Tropfen Wasser vermischen, sodass eine Salzpampe entsteht. Schnapsglas und Hygrometer werden nun in eine transparente Plastiktüte gepackt, diese wird fest verschlossen. Nach rund zwei Stunden können Sie das Hygrometer auf 75% einstellen. Dafür stoßen Sie am besten mit dem Schraubenzieher durch den Beutel. So gewährleisten Sie, dass keine trockene Luft von außen an das Hygrometer kommt.

Zubehör für den Humidor aus unserem Shop:


2. Den Humidor anfeuchten

Humidor EchtholzfurnierAls Vorbereitung des Humidors ist es ebenso wichtig, ihn anzufeuchten. Die meisten Humidore sind im Inneren mit Spanischer Zeder ausgestattet. Dieses Holz braucht Feuchtigkeit. Ist es nicht gut angefeuchtet, kann das dazu führen, dass das Holz den Zigarren die Feuchtigkeit entzieht. Daher sollte es vor Inbetriebnahme des Humidors angefeuchtet werden. Dazu werden zunächst die Innenwände des Humidors mit einem fusselfreien Stofftuch oder geruchslosen und seifenfreien Haushaltsschwamm, die leicht mit destilliertem Wasser angefeuchtet wurden, abgewischt. Anschließend wird ein Glas Wasser, das mit destilliertem Wasser gefüllt ist, in den Humidor gestellt und verbleibt dort für drei Tage. Wenn Sie den Prozess etwas beschleunigen möchten, können Sie das Wasser auch etwas anwärmen, dann ist der Humidor schon nach einem Tag einsatzbereit.

3. Den Befeuchter befüllen

Am Schluss folgt das wichtigste Utensil im Humidor, das das Vorbereiten abschließt. Je nachdem, für welches Befeuchtungssystem Sie sich entschieden haben, muss dieses mit Propylenglykolflüssigkeit (bei Befeuchtern auf Schwammbasis) oder destilliertem Wasser (bei Befeuchtern auf Acrylpolymerbasis) befüllt werden. Dazu lassen Sie den Befeuchter rund 5 Minuten in der Flüssigkeit, damit dieser ausreichend davon aufnehmen kann. Danach sollte durch leichtes Schütteln sichergestellt werden, dass die nicht aufgenommene Flüssigkeit nicht in den Ritzen des Gehäuses haften bleibt. Nun kann das Gehäuse abgetrocknet werden und der Befeuchter ist bereit zur Installation im Humidor.

Verschiedene Humidore und Befeuchter: