Farben der Tabakblätter – bunte Zigarrenwelt

Die Qualität eines Zigarren-Deckblatts lässt sich auf den Zeitpunkt der Ernte und die Dauer der Sonneneinstrahlung, der ein Tabakblatt während der Reife ausgesetzt ist, zurückführen. Entscheidend ist, wann das Blatt geerntet wurde und an welchem Teil der Tabakpflanze es gewachsen ist. Beide Faktoren wirken sich direkt auf die Farbe des Deckblatts aus. Die Färbung des Tabaks stellt somit einen wichtigen Faktor für die Beurteilung der Qualität einer Zigarre dar. Erfahrene Escogedors (die Farbsortierer der Zigarrenmanufakturen) kennen bis zu 80 Farbnuancen, nach denen sie Zigarren desselben Formats klassifizieren. Im Zigarrenhandel reichen in der Regel jedoch sieben Kategorien, die sich unter Aficionados auf der ganzen Welt etabliert haben.

Die sieben Farbkategorien

Als Grundregel gilt: Je dunkler das Deckblatt einer Zigarre, desto intensiver und süßer ist ihr Geschmack. Ein Blatt, das vor der Ernte lange der Sonne ausgesetzt war, entwickelt Öl und Zucker und verändert sich in Farbe und Struktur. Angefangen bei der hellsten Farbe unterscheidet man zwischen den sieben Grundkategorien Claro Claro, Claro, Colorado Claro, Colorado, Colorado Maduro, Maduro und Oscuro.  

  • Claro ClaroCandela DeckblattTabakblätter, die früh geerntet und in kürzester Zeit getrocknet werden, zeichnen sich durch Farbschattierungen aus, die von gelb- bis olivgrün reichen. Die Farbschattierungen in diesem Bereich werden durch die Ernte des Blattes vor der vollständigen Reife erzielt. Die kurze Trockenphase findet meist unter der Zufuhr von Hitze statt. Zigarren mit Claro Claro-Deckblatt sind in der Regel sehr mild im Geschmack, da sie relativ wenig Aromen entwickeln. Für diesen Zigarrentyp ebenfalls geläufig sind die Namen Double Claro, Candela oder American Market Selection. Letzterer verweist auf die frühere Beliebtheit dieser Zigarrenfarbe im nordamerikanischen Raum.
  • ClaroConnecticut ShadeDeckblätter blass-brauner Farbe, die mitunter einen Stich ins Gelbliche aufweisen können, werden unter dem Etikett Claro gehandelt. Vor allem die Blätter von Tabakpflanzen, die im Schatten gezogen werden, weisen diese zweithellste der sieben Zigarrenfarben auf. Besonders häufig ist die Farbe Claro bei Tabakblättern aus Connecticut anzutreffen. Diese werden daher auch mit dem Zusatz Shade versehen. Der Tabak wird meist kurz vor der Reife geerntet und an der Luft getrocknet. Claro-Zigarren gelten daher als mild und gefällig. Das Deckblatt ist meist zart in seiner Struktur und hat einen hervorragenden Abbrand.
  • Colorado ClaroColorado ClaroTabakblätter der Farbnuancen Hell- und Goldbraun nennt der Escogedor Colorado Claro. Tabakpflanzen, deren Blätter dieser Kategorie zugeordnet werden, haben in der Regel mehr Sonne bekommen als die helleren Claro oder Claro Claro-Deckblätter. Neben der Sonneneinstrahlung hat jedoch auch die Weiterverarbeitung des Tabaks einen Einfluss auf die Farbe, so dass Colorado Claro-Deckblätter durchaus auch von Pflanzen stammen können, die im Schatten gezogen wurden. Wer eine Colorado Claro-Zigarre raucht, kann in der Regel mit einem mittelvollen Geschmack und einer ausgewogenen Aromafülle rechnen.  
  • ColoradoColoradoZigarren mittelbrauner bis rötlicher Färbung werden als Colorados gehandelt. Kennzeichnend für diese Zigarrenfarbe sind ein ausgeprägter Geschmack und eine lebhafte Aromen-Vielfalt. Zigarren dieser Deckblatt-Farbe wurden in früheren Zeiten, ob ihrer Beliebtheit auf dem britischen Market, auch als English Market Selection bezeichnet. Da die Farbtöne changieren und alle Nuancen auf der mitteldunklen Farbskala abdecken können, ist die Unterscheidung zu Colorado Claro und Colorado Maduro oft nicht ganz leicht zu ziehen und der Übergang sehr fließend.
  • Colorado MaduroColorado Maduro Der dunklere Bereich der Zigarrenfarbskala beginnt mit den Colorado Maduro-Zigarren. Hier kommen voll ausgereifte Tabakblätter zum Einsatz, deren sattes Braun in der Regel auf einen ausgeprägten Geschmack, viel Würze und vielfältige Aromen schließen lässt. Wie beim Maduro-Blatt schwingt auch hier eine leicht süße Note im Geschmack mit. Die Struktur des Blattes ist etwas fester und die Adern teilweise deutlich sichtbar. Dem Abbrand schadet dies in der Regel jedoch nicht. Bei Colorado Maduro-Deckblättern, die ins Rötliche tendieren, spricht man mitunter auch von Rosado-Zigarren.  
  • MaduroMaduroIn tiefen Brauntönen kommt das Maduro-Deckblatt daher, das sich durch einen süßlichen Geschmack und eine ölige Haptik auszeichnet. Meist stammt es vom obersten Teil der Tabakpflanze und war einer langen Sonneneinstrahlung ausgesetzt. Zigarren mit Maduro-Deckblatt gelten als äußerst geschmacksintensiv, weisen in der Regel jedoch eine weniger komplexe Aromen-Vielfalt auf als Zigarren mit Colorado Maduro-Deckblatt. Zigarren dieser Farbe erfreuen sich vor allem in Spanien großer Beliebtheit. Sie werden daher auch als Spanish Market Selection gehandelt.  
  • OscuroOscuroAm Ende der Farbskala der Zigarrenblätter stehen Zigarren mit Oscuro-Deckblatt. Oscuros zeichnen sich durch eine tiefbraune bis schwarze Farbe, eine ölige Haptik und einen starken Geschmack mit breitem Aromenspektrum aus. Oscuro-Blätter werden stets in der Sonne gezogen und tragen, wenn es sich um Connecticut-Tabak handelt, den Zusatz Broadleaf. Auf Grund der dunklen Farbe der Oscuro-Deckblätter spricht man mitunter auch von der Farbe Negro.

Farbmattierte Zigarren

Von Farbmattierung spricht man, wenn das Deckblatt einer Zigarre mithilfe von Pflanzenzusätzen nachgefärbt wurde. Diese Technik kommt in der Regel nur bei Zigarren minderer Qualität zum Einsatz, für deren Herstellung ein Deckblatt in gewünschter Farbe zu kostspielig wäre. Eine farbmattierte Zigarre muss als solche ausgewiesen werden.

Zigarren unterschiedlicher Deckblatt-Farben: