Hohlbrenner – wenn’s innen stärker glüht als außen

Wie die Bezeichnung bereits vermuten lässt, handelt es sich bei Hohlbrennern um Zigarren mit einem Fabrikationsfehler, der eine lückenhafte Einlageverteilung zur Folge hat. Wurde die Tabakeinlage der Zigarre schlecht zusammengestellt, kann es passieren, dass sie unerwünschte Abbrenneigenschaften zeigt. Wenn das Innere schneller abbrennt als die äußeren Schichten, spricht man von einem Hohlbrenner. Während des Rauchens fällt je nach Schwere des Produktionsfehlers ein entsprechend tiefes Brandloch im Zentrum der Zigarre auf, während der äußere Rand nahezu unversehrt ist.

Langsames Rauchen begünstigt Hohlbrenner

Besonders häufig tritt dieses Problem bei Zigarrenrauchern auf, die dem langsamem Genuss frönen. Speziell wenn die Zigarre längere Zeit im Aschenbecher ruht, kann es passieren, dass der brennende Zigarrenfuß teilweise erlischt. Naturgemäß erlischt die Glut in den äußersten Schichten zuerst, während die innere Tabakfüllung weiterbrennt. Das kann so weit gehen, dass die Zigarre komplett von innen ausgehöhlt wird. Je unregelmäßiger Züge von der Zigarre genommen werden, desto wahrscheinlicher wird die Füllung am Brennen gehalten, während Binder und Deckblatt weitgehend kalt bleiben und nicht mit abbrennen. Hohlbrenner müssen also nicht immer zwangsläufig Produktionsfehler als Ursache haben.

Der richtige Umgang mit einem Hohlbrenner

Wenn ein Produktionsfehler nicht ausgeschlossen werden kann, sollte man die hohlbrennende Zigarre zurück zum Händler bringen und dort das Problem schildern. Im Regelfall wird dieser herstellungsbedingte Hohlbrenner eindeutig erkennen und eine Reklamation von sich aus anbieten. Entsteht das Problem jedoch eher durch die jeweiligen Rauchvorlieben, so gibt es verschiedene Möglichkeiten, dem Hohlbrand entgegenzuwirken. Am einfachsten ist es, den Fuß selbst auszubessern – beispielsweise mit einem Feuerzeug, um den ungleichmäßigen Abbrand auszugleichen. Daraufhin empfiehlt es sich, den Rauchgenuss mit einer höheren Frequenz wieder aufzunehmen. Eine andere Gegenmaßnahme, die sich insbesondere dann empfiehlt, wenn der Hohlbrand bereits fortgeschritten ist, besteht darin, die Zigarre abkühlen und ausgehen zu lassen. Bevor die nächsten Schritte unternommen werden, empfiehlt sich eine Säuberung, in der die nur teilweise abgebrannten Stellen entfernt werden. Mit einem Zigarrenschneider lässt sich die Zigarre bis kurz hinter den Hohlbrand kürzen und erneut genießen.

(Visited 3.329 times, 1 visits today)