Hole Piercing – die maschinelle Bohrung

Das Anbohren einer Zigarre mit einem ZigarrenspeerHole Piercing bezeichnet im Kontext von Zigarren das Lochen eines Zigarrenkopfes traditionellerweise mit einer Bronzenadel. Das geschieht bisweilen bereits in der Fabrik, indem erhitzte Bronzenadeln durch den Kopf der Zigarre gestoßen werden, um sie formschonend genussfähig zu machen. So kann die Zigarre ohne weiteres Anschneiden gleich nach Lieferung genossen werden. Zigarren mit geschlossenem Kopf sind zwar optisch ein Hingucker, aber alles andere als rauchfertig. Die meisten Longfiller mit geschlossenem Zigarrenkopf lassen sich problemlos mit Hilfe eines Zigarrenschneiders für den stilvollen Genuss vorbereiten. Bei Shortfillern mit geschlossenem Kopf sollte man allerdings tunlichst vermeiden, einen Zigarrenschneider anzusetzen. Schließlich könnten Teile der Füllung herausfallen. Der beste Weg, um solche Zigarren zu genießen, ist es, den Kopf mit einer speziellen Nadel zu durchstoßen. Vielfach wird dafür auch ein spezieller Zigarrenbohrer verwendet.

Zigarrenbohrer fürs Hole Piercing zu Hause

Früher war das Anbohren einer Zigarre noch weitaus geläufiger als dies heutzutage der Fall ist. Zigarrenschneider haben die Bohrer inzwischen weitgehend verdrängt. Tatsächlich bietet die Handhabung eines Bohrers einige Vorteile gegenüber dem üblichen Guillotine-Schnitt. Zum einen ist die Anwendung weniger kompliziert und zum anderen wird das Deckblatt beim Hole Piercing nicht beschädigt. Gerade letzteres tritt oft bei der Verwendung eines stumpfen Zigarrenschneiders oder nicht sachgerechter Bedienung auf. Dazu werden Tabakreste durch den Einsatz eines Bohrers aus der Zigarre herausgezogen. Nachteil beim Hole Piercing im Allgemeinen ist jedoch die Möglichkeit, dass sich im Bohrloch ein Gemisch aus Speichel, Tabaköl und Reststoffen ansammeln kann, der den Genuss und Geschmack einer Zigarre erheblich beeinträchtigen kann. Aus diesem Grund ist der Einsatz eines Bohrers auch weitgehend aus der Mode gekommen. Darüber hinaus ist der feste Durchmesser eines Zigarrenbohrers nicht für jedes Zigarrenformat geeignet.

Manche Bohrer weisen deswegen zwei unterschiedliche Klingengrößen auf, um einen guten Zug bei den gängigsten Formaten zu gewährleisten. Extraordinäre Ringmaße sollten jedoch besser mit einem Zigarrenschneider präpariert werden. Da es Zigarrenschneider in den unterschiedlichsten Ausführungen (von einfach bis luxuriös) gibt, sollte man vor allem auf zwei Dinge achten. Zum einen entstehen beim Hole Piercing Tabakreste, die sauber abtransportiert werden müssen. Deswegen sollte der Bohrer bestenfalls über einen Mechanismus verfügen, der diese Reste zwischenlagert und problemlos wieder ausscheidet. Zum anderen sollte ein guter Bohrer über eine Klinge aus Edelstahl und nicht aus Aluminium verfügen.

Verschiedene Zigarrenbohrer bei Noblego:

(Visited 3.405 times, 1 visits today)