Eine Frau mit Zigarre – zukünftig kein seltener Anblick mehr

Die Frau mit Zigarre, diese Vorstellung ist noch nicht ganz in der Jetztzeit angekommen. Viele Männer sehen dann und wann vielleicht ganz gerne das Bild einer hübschen Frau in Kombination mit einer leckeren Zigarre, doch eine Frau im Raucherclub oder auf Augenhöhe mit anderen fachsimpelnden Zigarrenfreunden ist für viele immer noch eine ungewöhnliche Vorstellung. Zäh hält sich auch das Gerücht, dass die meisten Frauen lieber Zigarillos und aromatisierte Zigarren genießen. Dabei rauchen Frauen sehr wohl den ein oder anderen Stumpen, in der Regel genießen sie die Aromen aber einfach für sich selbst, ohne groß Aufhebens darum zu machen oder sich in Zigarrenlounges zu tummeln. Im Laufe der Geschichte gab es immer wieder berühmte und bekannte Frauen, die eine gute Zigarre zu schätzen wussten.

Berühmte Zigarrenraucherinnen im Laufe der Zeit

Frau mit ZigarreDurch die gesamte Geschichte der letzten Jahre, gab es immer wieder die ein oder andere berühmte Frau mit Zigarre. Besonders Sängerinnen und Schauspielerinnen umgaben und umgeben sich gerne mit teuren wohlschmeckenden Zigarren. Eine der ersten bekannten Aficionadas war Katharina die Große, der eine Vorliebe für die kubanischen Zigarren nachgesagt wird. Damit widerlegt sie die Vorstellung, dass Frauen, wenn sie denn rauchen, sich eher den milden Exemplaren zuwenden. Zudem soll Katharina die Große eine der ersten gewesen sein, die eine Art Bauchbinde nutzte, um ihre Finger vor Tabak zu schützen. So war es für die Frau mit Zigarre früher schick, die Asche mit dem bloßen Finger abzustreifen. Nicht selten kam es bei dieser Methode zu Verbrennungen. Nach der Erfindung der papiernen Bauchbinde, schützte diese nicht nur die Finger beim Anfassen der Zigarre, sondern diente auch als Schutz beim Abstreifen der Asche. Heutzutage gibt es glücklicherweise spezielle Aschenbecher, in die die Asche fallen und auch die Zigarre nach dem Rauchen in Ruhe ausglühen kann.

Heutzutage sind und waren Frauen wie Sharon Stone, Marlene Dietrich, Jodie Foster, Demi Moore oder Linda Evangelista dafür bekannt, dann und wann mal gerne eine Zigarre zu rauchen. Die bekannte australische Sopranistin Nellie Melba behauptete sogar stets, dass sie einen Teil ihrer herausragenden Stimme dem gelegentlichen Genuss von Zigarren verdankt. Sie war die erste Australierin, die Anfang des 20. Jahrhunderts weltweite Bekanntheit als klassische Sängerin erlangte. So hatte sie einige Zeit ein Engagement in Paris und London. Auch Whoopie Goldberg gehört zu den Frauen mit Zigarre, sie behauptet von sich selbst, vor allem kubanische Zigarren zu lieben. Statt sie anzuschneiden, bohrt sie allerdings ein Loch in das Ende der jeweiligen Zigarre. Dies ist eine relativ verbreitete Technik, da sie die Zigarren sehr schonend öffnet. Zudem ist die Handhabung eines Bohrers sehr einfach, die durch das Bohren entstandene lose Asche wird beim Herausziehen des Bohrers direkt mit entfernt. Zudem wird bei dieser Technik, im Gegensatz zum Schneiden mit einem Cutter oder einer Schere, das Deckblatt nicht beschädigt. Allerdings braucht man für verschieden dicke Zigarren verschieden dicke Bohrer, sodass Neulinge zunächst oftmals zum Cutter greifen.

Was Frau gerne raucht:

Die drei berühmtesten Frauen mit Zigarre kreieren Tres Reynas

Immer mehr Frauen stehen zu ihrer Liebe zu diesen aromatischen Stumpen. Was in den letzten Jahrzehnten eher berühmten leicht extravaganten Frauchen vorbehalten war, wird langsam salonfähig. Immer mehr Frauen erobern die Raucherclubs. Allerdings mischen sie sich nicht nur langsam unter die Herren, auch eigene Zigarrenclubs für Frauen werden gegründet. In Berlin gibt es bereits zwei Clubs, bei denen sich nur Aficionadas regelmäßig treffen und über Zigarren aber auch ganz alltägliche Themen fachsimpeln und sich austauschen.

Markenlogo Tres ReynasDie drei derzeit wohl bekanntesten Zigarrenfreundinnen weltweit, sind die Töchter zweier großer Zigarren-Dynastien. Die drei Königinnen der Branche fanden sich erst kürzlich zusammen, um einmalige Zigarren unter dem Namen Tres Reynas zu kreieren. Janny Garcia, Tochter des berühmten Don Pepin Garcia sowie die Quesada-Schwestern Raquel und Patricia fanden gemeinsam eine wunderbare Tabakmischung, die in den My Father Manufakturen in Nicaragua hergestellt wird und inzwischen glücklicherweise auch auf dem deutschen Markt, und auch hier bei Noblego, erhältlich ist. Die drei Ladies wollten der Welt zeigen, dass nicht nur die Herren der Branche hervorragende Zigarren erschaffen können. Mit ihrem großartigen Gespür für Tabak und Geschmack sowie dem Sinn für Qualität, erschufen sie einzigartige und hochwertige Zigarren, bei denen niemand daran zweifelt, dass auch Frauen mit Zigarren etwas anfangen können und die Branche auf jeden Fall bereichern.

Selbst ist die Frau - Zigarren von Masterblenderinnen:

(Visited 9.619 times, 1 visits today)