Roku Gin: Traditioneller Gin aus Japan

Die Wurzeln des Roku Gin gehen auf das Ende des 19. Jahrhunderts zurück. Shinjiro Torii, der Gründer der Marke, eröffnete im Jahr 1899 mit nur 20 Jahren seinen ersten Laden, in dem er importierte Spirituosen anbot. Er träumte jedoch davon, eigene Spirituosen nach japanischer Tradition und mit japanischen Zutaten herzustellen und sie in die ganze Welt zu exportieren. Zunächst konzentriert sich die Produktion auf Whisky und Brandy. Erst 1936 beginnt Shinjiro Torii mit dem Verkauf seines ersten Gins. Das Besondere am Roku Gin sind die zahlreichen botanischen Nuancen. Neben dem Hauptbestandteil Wacholder kommen dreizehn weitere Nuancen aus der Welt der Pflanzen zum Einsatz. Sechs von diesen – Kirschblüten, Kirschblätter, grüner Tee (Sencha), Yuzu-Schale, veredelter grüner Tee (Gyokuro) und Japanischer Pfeffer – verleihen diesem Gin die besondere japanische Note. Hergestellt wird der Dry Gin in Osaka, der drittgrößten Stadt des Landes.

Filtern nach
Alle Filter anzeigen Weniger Filter anzeigen

1 Artikel

    • Herkunftsland Japan
    • Kategorie Gin
    • Alkoholgehalt 43% Vol.
    • Farbstoff Nein
    • 0,7 L Auf Lager und versandfertig 24,95 € 1 Liter = 35,64 €
    Preise inkl. 19% MwSt zzgl. Versandkosten. Versandkostenfrei mit DHL ab 60€ Warenwert!

1 Artikel

Roku Gin: Gin mit besonderen Zutaten

Die Auswahl der Gin-Botanicals ist genau überlegt. Die japanische Zitrusfrucht Yuzu verleiht dem Gin eine frische Note. Beschrieben werden kann der Geschmack der Frucht mit einer Mischung aus Mandarine und Limette. Süße und saure Aromen kommen damit bei der gelben Frucht aus dem Fernen Osten zusammen. Die rosafarbenen Sakura-Blüten, die vom japanischen Kirschbaum stammen, sorgen für ein sanftes, blumiges Aroma, das durch besonders schonende Destillation in den Gin gelangt. Auch die Blätter des Kirschbaumes werden verarbeitet. Sie geben dem Gin seine besondere Eleganz. Der im Sommer aufwändig per Hand gepflückte Sencha-Tee bringt ein frisches und herbes Aroma in die Spirituose. Im Ausgleich dazu sorgt der veredelte Gyokuro Tee für einen süßlichen Touch, der das angenehme Kirschblüten-Aroma verstärkt. Der Sansho-Pfeffer bringt nicht nur Schärfe, sondern auch eine angenehme Zitronengras-Nuance mit.

Dem Hersteller Suntory gelingt es durch die feine Auslese der regionalen Zutaten alle vier Jahreszeiten in dem Gin zu vereinen. Kirschblüten und Kirschblätter repräsentieren den Frühling. Die grünen Teesorten verleihen ihm eine sommerliche Note. Der japanische Pfeffer sorgt für eine herbstliche Würze und die Yuzu-Frucht komplettiert den Geschmack durch eine winterliche Zitrus-Nuance. Die weiteren Zutaten – Wacholder, Koriander, Angelika-Wurzel, -samen, Kardamon, Zimt, Bitterorange und Zitrone – gehören zu den klassischen Gin-Botanicals und runden den Geschmack ab.

Roku Gin: Aufwendige Herstellung für ein exzellentes Ergebnis

Der Roku Gin gehört zum Sortiment des Unternehmens Suntory, das vor allem international bekannte Whisky-Sorten vertreibt. In der Likör-Werkstatt in Osaka wird der einzigartige Gin der 1899 gegründeten Firma hergestellt, der durch seinen nuancenreichen Geschmack begeistert. Das Geheimnis ist das separate Destillieren der einzelnen Botanicals. Durch die einzelne Verarbeitung der vierzehn Grundzutaten bleiben die feinen Noten der Pflanzen erhalten. Zu diesem Zweck verwendet das Unternehmen vier unterschiedliche Brennblasen, die jeweils auf den Charakter der Pflanzen abgestimmt sind.

Zunächst wird das pflanzliche Gewebe in Neutralalkohol aufgeweicht, um die Extrakte aus den Zutaten zu gewinnen. Danach erfolgt die separate Destillation der einzelnen Botanicals. So werden die Kirschblütenextrakte durch ein behutsames Brennverfahren in Edelstahlkesseln schonend in ein blumiges Destillat verwandelt. Das bewahrt den zarten Duft der feinen Blüten. Das intensive Zitrusaroma der Yuzu-Pfanze wird hingegen durch die Destillation in einem Kupferbrennkessel in den Gin gebracht. Insgesamt entsteht somit ein Gin, bei dem alle vierzehn Botanicals harmonisch in Einklang gebracht werden.

Aufgrund der durchdachten Auswahl an Botanicals und der traditionellen Herstellung ist der Roku ein Gin, der es international mit anderen Spirituosen aufnehmen kann. 2018 gewann der Hersteller Suntory Gold beim Meinigers International Spirit Awards. Silber räumte der Gin bei der in Großbritannien stattfindenden International Spirit Challenge ab.

Roku Gin: Besonderes Design

Neben der ausgefeilten Herstellung, bei der jeder Zutat besondere Beachtung zukommt, legen die Hersteller des Roku Gin auch großen Wert auf die Gestaltung der Flasche und des Etiketts. Während die meisten Gins in rustikal designten Flaschen angeboten werden, zeigt sich der Roku Gin in frischer und leichter Optik. Besonderes Alleinstellungsmerkmal sind die sechs Seiten der Flasche, auf denen die regionalen Botanicals eingeprägt sind. Die reliefartige Abbildungsweise sorgt neben einer schicken Optik auch für eine besondere Haptik.

Das gesamte Flaschendesign ist auf die Zahl sechs und damit die Anzahl der japanischen Botanicals ausgelegt. Auch der Name Roku bedeutet „sechs“. Das Etikett, das aus traditionellem Washi-Papier hergestellt ist, zeigt den Produktnamen sowohl als das japanisches Symbol als auch in lateinischen Buchstaben.

Ausbalancierter Gin mit blumiger Note

Beim ersten Kontakt mit der Nase entfalten sich zunächst die blumigen Aromen der Kirschblüten. Diese werden durch die Zitrusnote der Yuzu-Frucht unterstrichen. Die feinen Nuancen kommen besonders weich in der Nase an, was für einen angenehmen ersten Kontakt sorgt. Im Mund entfaltet der Roku Gin dann seinen vollen und facettenreichen Körper. Neben den fruchtigen und blumigen Nuancen wird nun auch die Würze des grünen Tees und die Schärfe des Pfeffers deutlich. Außerdem umschmeicheln die klassischen Gin-Noten, wie Wacholder und Koriander, den Gaumen.

Um die feinen Nuancen herauszuschmecken bietet sich zum einen der Genuss pur auf Eis an. Aber auch in Kombination mit einem hochwertigen Tonic und einigen Scheiben Ingwer entfalten sich die unterschiedlichen Aromen besonders gut. Die Schärfe des Ingwers steht in einem angenehmen Kontrast zur Yuzu-Frucht und der blumigen Note der Kirschblüten. Es offenbart sich durch den Longdrink-Genuss der facettenreiche Geschmack des japanischen Gins.